Geistiges Eigentum: wo Uploadfilter & Co. Europa am Meisten beschäftigten

Diesen Artikel teilen:
RSS
Facebook
Twitter
LinkedIn

Geistiges Eigentum – das Thema ist im Frühjahr 2019 kaum zu trennen von der Diskussion um Leistungsschutzrecht, Uploadfilter und Co.; in den letzten Monaten vor der Europawahl beschäftigte wohl kein europäisches Thema außer dem Brexit die Menschen so stark wie die Urheberrechtsreform mit ihrem berühmt-berücktigten „Artikel 13“ (der auf den letzten Metern in Artikel 17 umgetauft wurde).

Nachdem nun aber uns Deutschen oft nachgesagt wird, gerade in digitalen Dingen mit „German Angst“ Diskussionen zu führen, zu denen sich in anderen Ländern keine Augenbraue hebt, wollten wir es wissen: in welchen EU-Ländern gab es im heißen Diskussions-Endspurt um das neue Urheberrecht das größte Interesse am Artikel 13?



Artikel 13 & Uploadfilter: mehr als „German Angst“

Als Indikator haben wir die Google-Suchen nach „Artikel 13“ in allen relevanten Sprachen herangezogen. Die Ergebnisse überraschen: mit einigem Abstand führt Italien das Feld an mit 363.000 Suchen von November bis März (inklusive). Gemessen an der Bevölkerunszahl noch mehr Aufmerksamkeit bekam das Thema in Österreich, wo auch die Demonstrationen und Debatten besonders intensiv ausfielen. Mit einigem Respektabstand folgen Spanien und Großbritannien. Deutschland schaft es, obschon bevölkerungsstärkstes Land, gerade so in die Top 5. Beim Thema Uploadfilter & Konsorten kann also wirklich niemand von deutscher Übersensibilität sprechen – im Gegenteil.


Die Plätze 6 bis 10: hohes Interesse in kleineren Ländern

Einige bevölkerungstechnisch kleinere EU-Länder fallen auf den weiteren Plätzen mit Suchvolumina auf, die gemessen an der Bevölkerungszahl ungewöhnlich hoch sind: in Schweden (rund 88.000 Suchanfragen), den Niederlanden (83.000), Dänemark (49.000), Lettland (13.500) und Luxemburg (5.500) hat das Thema proportional die Menschen besonders intensiv beschäftigt (wenn auch nicht auf dem Niveau der Österreicher).


Bliebt das Thema virulent?

Spannend wir es nun sein, die weitere Entwicklung zu verfolgen: während auf den Hype um die DSGVO völliges Desinteresse folgte, sobald sie in Kraft war, müssten die Themen Uploadfilter, Leistungsschutzrecht etc. wieder aufflammen, sobald sie für die Nutzer praktische Relevanz erhalten… falls also die ersten Angebote aus dem Netz verschwinden, kostenpflichtig oder gesperrt werden. Wie groß das Erregungs-Potenzial dann tatsächlich ist, werden wir an dieser Stelle messen und berichten.

Diesen Artikel teilen:
RSS
Facebook
Twitter
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.